Blog Lesen

Kommentar | „Children of Blood and Bone“ – Kaufen oder nicht?

Bild "Children of Blood and Bone"

Unbezahlte Werbung

Der Fantasyroman und „Legacy of Orisha“-Auftakt Children of Blood and Bone spaltet gerade Blogger aus aller Welt. Die einen lieben es, die anderen sind bitter enttäuscht!

„Zwischen den Stühlen oder: Wo stehe ich in dieser kleinen Debatte?“

Vor ein paar Wochen habe ich mich noch auf die Veröffentlichung des Buches gefreut. Meine Hoffnungen habe ich hier auf dem Blog bereits ausführlich beschrieben. Sie stützten sich überwiegend auf die euphorischen Meinungen amerikanischer Buchblogger, Rezensenten und Websites. Auf der anderen Seite des Atlantiks ist das Erstlingswerk von Tomi Adeyemi mit 5-Sterne-Bewertungen und die Autorin selbst durch Sätze wie „sie sei die neue J.K. Rowling“ in den Himmel gelobt worden. In Deutschland sieht das leider anders aus – zumindest, was ich bislang mitbekommen habe.

„Meine Recherchen vor dem Buchkauf“

Bevor ich mich dazu entschließe, ein Buch zu kaufen, schaue ich mir für gewöhnlich die Bewertungen dazu an; sowohl auf Amazon.de als auch auf Thalia.de. Durch Instagram erhalte ich zusätzliche Informationen von anderen #Bookstagrammern, wenn sie das betreffende Buch bereits gelesen und rezensiert haben. Bei Büchern, die nicht von ausländischen Autoren stammen, werfe ich nicht selten einen zusätzlichen Blick in die Reviews der amerikanischen und britischen Amazon-Seiten – einfach, um auf Nummer sicher zu gehen.

„Children of Blood and Bone“ hat auf amazon.com nach momentanem Stand (11.07.2018)  917 Bewertungen, die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5/5. Hier liegen fast 85 Prozent der abgegebenen Urteile auf einem Fünf-Sterne-Niveau. Amazon.de listet derzeit 58 Bewertungen. Doch die Prozentzahlen verteilen sich viel stärker auf die unterschiedlichen Sterne-Kategorien! Daraus deute ich eine beträchtlich variierende Meinung zu Children of Blood and Bone. Momentan habe ich einfach ein grundlegendes Problem mit dem Fantasy-Genre. Deshalb beeinflussen mich solche Kritiken ungemein.

„Warum ich mich gegen den Kauf von „Children of Blood and Bone“ entschieden habe …“

Am Ende sollte sich jeder seine eigene Meinung bilden und nicht anderen nach dem Mund reden. Das würde ich auch tun. Wenn da das kleine Wörtchen Fantasy nicht wäre… 😀 Ich warte noch so lange, bis es mehr (deutsche) Meinungen zu Children of Blood and Bone gibt. Oder, bis eine klare Tendenz in den Rezensionen zu erkennen ist. So lange sehe ich vom Kauf des Buches ab!


Falls ihr CoBaB schon gelesen habt, dürft ihr mir euer Befinden darüber gerne in den Kommentaren mitteilen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Nachmittag!

René

P.S.: Hier könnt ihr nachlesen, mit welchen Büchern ich meinen Lesemonat Juni verbracht habe!

Transparenz

Die angegebenen Links sind keine Affiliate-Links!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.