Lesen Rezensionen

‚Der Welten-Express‘ ist ein gelungener Trilogie-Auftakt mit Schwächen: Rezension

Beitragsbild "Der Welten-Express" von Anca Sturm

Anzeige (Rezensionsexemplar)

Flinn Nachtigall verbringt nahezu jeden Abend an dem verlassen Bahnhof des Ortes Weidenborstel. Von dort verschwand vor zwei Jahren ihr älterer Bruder auf mysteriöse Weise und hinterließ keine einzige Spur. Flinns Beharrlichkeit zahlt sich eines Nachts aus, als ein Zug einfährt, eine alte Lokomotive: Der Welten-Express, ein fahrendes Internat, das mit Magie 2.0 angetrieben wird. Flinn lässt ihre Familie zurück, steigt in den Express und fühlt sich unter den anderen „Fahrgästen“ schnell wie zuhause. Doch nicht jeder ist über Flinns Auftauchen erfreut. Kann Flinn an Bord des Welten-Expresses das Rätsel um ihren verschollenen Bruder lösen?

Auf den Welten-Express von Anca Sturm – im Übrigen eine Jugendbuch-Fantasy-Trilogie, die im Carlsen Verlag erscheinen wird – machten mich nicht nur einige Bookstagrammer aufmerksam, außerdem war es das überaus anschaulich gestaltete Cover. Ich beurteile ein Buch niemals nach seinem Äußeren und kaufe aufgrund dessen auch kein Buch, doch Der Welten-Express sieht toll aus!

Herzlich willkommen im Welten-Express!

Die Idee eines fahrenden Internats ist sicherlich nicht neu. Ich für meinen Teil hatte bis dato keinen Roman mit diesem Handlungselement gelesen. Daher habe ich mich im Vorfeld besonders auf die Lesestunden mit Flinn gefreut. Anca Sturms Einfall der magischen Technologie – oder Magie 2.0, wie sie es im Buch beschreibt – finde ich bemerkenswert; er ist einer der Gründe, weshalb ich mich auf die nachfolgenden beiden Teile so freue. Im Welten-Express wurde auf die Magie 2.0 nicht ausführlich eingegangen, als dass man bereits behaupten könnte, man hätte den Durchblick. Dafür hat Anca Sturm aber noch zwei Fortsetzungen Zeit 😀

Carlsen bewirbt den Welten-Express als passend für Fans von Harry Potter. Solche Vergleiche finde ich seltenst passend, und so muss ich bei diesem Beispiel leider sagen: dem ist nicht so. Die einzigen Gemeinsamkeiten, die ich entdecken konnte, waren die Lokomotive und die Zauberei. Nur, dass die Zauberschule eben nicht mit besagtem Zug angefahren werden muss, sondern sich bereits in ihm befindet. Mich hat dieser hinkende Vergleich nicht weiter gestört, im Gegenteil. Ich war auf den zweiten Blick froh zu erkennen, dass Der Welten-Express mit dem berühmten Zauberlehrling kaum etwas gemein hat.

Der Anfang – als Protagonistin Flinn unsicher ist, wie es in ihrem Leben weitergeht, nachdem ihr geliebter Bruder noch immer verschwunden ist – hat mich entfernt an den Einstieg in Die Tribute von Panem erinnert. Anca Sturm schaffte es, mich sofort in diese besondere Welt zu holen, ohne dabei zu viel über den Alltag in Weidenborstel offenzulegen. Entsprechend besteht für Fortsetzungen des Welten-Expresses Klärungsbedarf.

Das Buch hat mir vor allem viel Freude bereitet, weil ich zu Anfang glaubte, man könne sich vorstellen, in welche Richtung sich der Plot entwickeln werde. Dem war nicht so. Ich kann Euch versichern: Anca Sturm ein tolles, einzigartiges Universum gezaubert. Ich für meinen Teil möchte gerne wieder darin verschwinden.

Die kleinen Kritikpunkte

Während der Welten-Express sein Tempo zusehends beschleunigte, wurde es in den einzelnen Abteilen zusehends ruhiger. Weiter oben habe ich angesprochen, wie mir die Überraschungen des Plots gefielen. Schade nur, dass es während des Lesens zu wenig Handlung gab. Flinns Gewöhnung an ihr neues Leben im Welten-Express erfolgte für meinen Geschmack zu flott, zumal die Autorin nun nicht gerade einen Berg an Handlung abzuarbeiten hatte.

Das Geheimnis um das Verschwinden von Jonte Nachtigall wurde von Kapitel zu Kapitel mysteriöser und zog mich immer mehr in den Bann des Welten-Express, sodass ich gegen Ende das iPad (Stichwort: eBook) nicht mehr weglegen wollte. 

Fazit

Ein gelungener Einstieg in eine neue Fantasy-Trilogie im Carlsen Verlag. Der Welten-Express ist ein schönes Buch, das das Rad nicht neu erfindet. Dank einer talentierten Autorin macht es sich seine besten Eigenschaften zu Nutze. Anca Sturm hat eine besondere, magische Welt geschaffen. Die oben angesprochenen negativen Punkte haben mich zu folgender Bewertung gebracht! 

4 / 5 Sternen

P.S.: Hier findet Ihr meinen Jahresrückblick der etwas anderen Art!


Zur Sache

Titel: Der Welten-Express (Der Welten-Express 1)

Autorin: Anca Sturm (mit Illustrationen von Bente Schlick)

Verlag: Carlsen

Erschienen: 31. August 2018

Seiten: 384

Preis: EUR 14,99

*Rezensionsexemplar*

(zur Verfügung gestellt vom Verlag und NetGalleyDE)

Transparenz

Bei dem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar vom Carlsen Verlag und NetGalleyDE

1 thought on “‚Der Welten-Express‘ ist ein gelungener Trilogie-Auftakt mit Schwächen: Rezension”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.