Lesen Meine Lesemonate

Mein Lesemonat August

Beitragsbild "Mein Lesemonat August"

Anzeige (Rezensionsexemplar)

„Der August wird der erste Monat seit Beginn des Sommersemesters im April, in dem ich mich wieder voll und ganz aufs Lesen konzentrieren kann – ohne schlechtes Gewissen!“ So hatte ich es mir in meinen Gedanken ausgemalt. Doch ab der Mitte des Monats fand ich fürs Schmökern kaum noch Zeit, weil einfach zu viel in meinem Leben passierte. Die Reise nach London, gefolgt von kleineren Tagestrips. Fast zwei Wochen, in denen ich so gut wie keine Bücher angeführt habe. Natürlich abgesehen von den Massen, die ich in London geshoppt habe. Im Endeffekt habe ich einen Großteil meines Lesemonats während der letzten paar Augusttage geschafft. Was soll’s? Umso mehr fiebere ich dem September entgegen, den der steht wirklich nur im Zeichen von Büchern und Kreativität. Es ist grade erst der 03. und ich habe schon fast zwei Bücher beendet! Welche das sind, erfahrt ihr natürlich unter anderem in ein paar Wochen in meinem „Lesemonat September“ hier auf dem Blog. Wenn Ihr nicht so lange warten wollt, abonniert doch einfach schnell meinen Instagram-Account (@mrrenewe), um keines meiner Leseupdates mehr zu verpassen 😉 Die folgenden Bücher haben mich in den letzten vier Wochen durch den Alltag begleitet:

The Ivy Years: Was wir verbergen – Sarina Bowen

Die letzte Augustwoche hielt eine kleine Premiere für mich bereit. Zum ersten Mal habe ich auf Instagram einen Buddy-Read veranstaltet, zusammen mit Hendrik von „Mein Lieblingsbuch“ (Ig: @mein.lieblingsbuch). Unsere Wahl fiel auf den zweiten Band der „Ivy Years“-Reihe von Sarina Bowen. Nachdem mich der Auftakt der Trilogie nicht so richtig überzeugen konnte (warum, könnt ihr hier nachlesen), war ich aufgrund des Klappentexts von Was wir verbergen bereit, der Autorin eine zweite Chance zu geben. Eine ausführliche Rezension folgt bald hier auf dem Blog. Spoiler-Alarm: Mir hat Band 2 deutlich besser gefallen als der erste. Jetzt kann ich mich uneingeschränkt auf den Oktober freuen. Dann erscheint das Ivy-Years-Finale, Solange wir schweigen – mit homosexuellen Protagonisten <3 !

To all the boys I’ve loved before – Jenny Han

Den letzten Young-Adult-Buchverrückten dürfte es entgangen sein, dass Netflix am 17. August die mit Spannung erwartete Verfilmung von Jenny Hans Roman To all the boys I’ve loved berfore veröffentlicht hat. Das nahm ich zum Anlass, um das Buch selbst zu lesen und es damit endlich von meiner Wunschliste zu streichen. Die Rezension habe ich bereits vor ein paar Tagen auf dem Blog hochgeladen. Hier könnt Ihr nachlesen, wie sehr mich dieses zuckersüße Jugendbuch fasziniert hat!

Mister Q – Zara Cox

Zugegeben: Hätte ich das Cover nicht so schön gefunden, wäre ich vermutlich nie dazu gekommen, Mister Q von Zara Cox, erschienen im Goldmann Verlag, zu lesen. Fast schon provokant prangt der kleine Zusatz „Erotischer Roman“ unter dem pinken Titel des Buches. Also eigentlich gar nicht mein Fall! Dennoch beschloss ich, Mister Q und seiner Lucky eine Chance zu geben. Ich wurde zwar am Ende nicht enttäuscht – doch Begeisterung geht anders! Warum ich die nächste Zeit wohl keine Romane dieser Art mehr lesen werde, könnt Ihr hier erfahren. Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Was ist schon normal? (Spinster Girls 1) – Holly Bourne

Auf das erste Abenteuer der Spinster Girls wurde ich durch viele wunderbare Buchblogger*innen auf Instagram aufmerksam. Die Trilogie spielt in England und befasst sich sehr gekonnt mit den Ängsten, Träumen und Hoffnungen von drei jungen Frauen, die alle ihre eigenen Probleme haben und dennoch ohne Zögern füreinander einstehen. Ein tolles Buch über Freundschaft, das Tabus anspricht, die nicht länger verharmlost werden dürfen und endlich ernstgenommen werden müssen! Meine ausführliche Rezension auf dem Blog folgt bald. So viel vorab: Was ist schon normal? ist das beste Buch, das ich 2018 gelesen habe.

Wenn Prinzen fallen – Robert Goolrick

Eine Charakterstudie im Stil des Wolf of Wall Street: Das ist die Handlung von Wenn Prinzen fallen in einem Satz umrissen. Grandioser Schreibstil trifft (leider) auf langatmige Geschichte mit vielen Durchhängern. Die Rezension erscheint in den nächsten Tagen. Vielen Dank an das Bloggerportal und den btb Verlag für das Rezensionsexemplar.
Wie sah Euer Lesemonat aus? Schreibt mir Eure Lieblingsbücher des Monats in die Kommentare! Habt noch einen schönen Tag, René

Transparenz

Bei den angegebenen Links handelt es sich um KEINE Affiliate-Links! Bei Mister Q und Wenn Prinzen fallen handelt es sich um Rezensionsexemplare des Bloggerportal und der jeweiligen Verlage.  

2 thoughts on “Mein Lesemonat August”

  1. Lieber René,
    das ist doch ein ordentlicher Lesemonat, der da hinter dir liegt. Mir hat der erste Teil der Ivy Years Reihe besser gefallen als der zweite… Ich fand im zweiten Teil gab es einfach viel zu viel Drama und zum Schluss war die Handlung schlichtweg übertrieben. Ich hätte mir gewünscht, dass man sich auf einen Protagonisten mit großem Problem fokussiert und sich nicht zwei Figuren bastelt, die beide ein so enormes Päckchen mit sich zu tragen haben 😀
    Alles Liebe,
    Janika

    1. Liebe Janika,
      danke für Deinen Kommentar 🙂 Wenn man es so sieht, hast Du natürlich Recht! Ich habe auch in meiner Rezension zu Was wir verbergen geschrieben, dass auf Bridger zu wenig eingegangen wird – was ohne Zweifel dem Gewicht von Scarlets Problemen geschuldet ist …
      Ich wünsche Dir einen schönen Tag!
      Liebe Grüße,
      René

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.