Lesen Rezensionen

To all the boys I’ve loved before – Jenny Han

Zur Sache

Titel: To all the boys I’ve loved before

Autorin: Jenny Han (ins Deutsche übertragen von Birgitt Kollmann)

Verlag: dtv (Reihe Hanser)

Erschienen: 20. Juli 2018

Seiten: 352

Preis: EUR 10,95

Zum Inhalt

Liebesbriefe an Verschlossene schreiben, die eigentlich gar keine sind, weil es nie zu einer Beziehung kam: Diese Taktik befolgt Lara Jean Covey, um sich zu entlieben und mit unerwiderten Gefühlen abzuschließen. Mit ihren 16 Jahren hat Lara Jean bereits fünf Briefe dieser Art verfasst, die sie sicher verborgen in einer Vintage-Hutschachtel aufbewahrt, die ihr ihre verstorbene Mutter vermachte. Zumindest dachte Lara Jean das, bis die intimen Zeilen ihre Wege an die adressierten Empfänger finden …

Eine kurze Liste der wichtigsten Figuren:

  • Lara Jean Song Covey
  • Margot Song Covey
  • Katherine „Kitty“ Song Covey
  • Dr. Dan Covey
  • Josh Sanderson
  • Peter Kavinsky
  • Chris
  • Genevieve „Gen“
  • John Ambrose McClaren
  • Kenny
  • Lucas Krapf

Meine Meinung

Obwohl To all the boys I’ve loved before schon länger auf meiner Wunschliste stand beziehungsweise auf meinem SuB lag, begann ich erst Mitte August damit, es zu lesen. Quasi als die ideale Vorbereitung auf das Erscheinen der Filmadaption von Netflix am 17. August.

Das Buch beginnt mit einem knapp zweiseitigen Prolog, der den Leser auf die Rahmenhandlung des Jugendromans vorbereitet. Die Kapitel sind anfangs kurz, variieren im Verlauf jedoch hinsichtlich ihrer Länge. Ich mochte die längeren Kapitel lieber, weil man dadurch das Gefühl hatte, in der Handlung des Romans forwärts zu kommen. Den Schreibstil von Jenny Han finde ich gut. Ich hatte zu Beginn Einstiegsschwierigkeiten und fand erst allmählich den Zugang zu Lara Jeans Geschichte. Zu Beginn war es mir nicht möglich, einen ordentlichen Lesefluss zu entwickeln. Hatte ich mich nach knapp 30-40 Seiten erst eingewöhnt , versank ich förmlich in Jenny Hans erschaffenem Universum. Vermutlich ein großes Plus für ihre literarischen Fähigkeiten, die Stärke und das Potential der Geschichte.

Der Klappentext von To all the boys I’ve loved before war wieder etwas irreführend formuliert. Ich glaubte, das Buch setze sich mit den Konsequenzen auseinander, die die Veröffentlichung von Lara Jeans Briefen nach sich zögen. Im Grunde lieferte der Versand nur den Zündstoff für die gespielte Liebesgeschichte von Lara Jean und Peter. Die beiden wollen Josh – einer der insgesamt fünf Briefempfänger, zu denen auch Peter zählt – mit einer Scheinbeziehung hinters Licht führen und ihn von Lara Jeans (noch immer existierenden) Gefühlen für ihn, Josh, ablenken.

Was folgt, ist eine Story, die man so oder so ähnlich aus anderen Teenie-Schnulzen kennt. Das „große Geheimnis“ (Wer hat die Briefe eigentlich verschickt?) ist kein richtiges, da man mit ein wenig Nachdenken und Betrachtung der Situation sofort kapiert, wessen Verschulden beziehungsweise Wille es war. Was mich gefreut hat, waren die aufkeimenden Gefühle zwischen Lara Jean und Peter. Scheinbeziehungen dienen in Büchern und Filmen dazu, die „wahren Auserwählten“ auf eine harte Probe zu stellen – nur, um sie am Ende doch glücklich miteinander zu vereinen. Ob es für Lara Jean ein Happy End mit Josh geben wird? Ich weiß es nicht! Dazu sind ihre Gefühle für Peter zu omnipräsent und stark würde ich nach momentanen Kenntnisstand behaupten. Das macht Jenny Hans Bücher jedoch umso aufregender!

Fazit

Trotz der „Niedlichkeit“ von To all the boys I’ve loved before darf man nicht vergessen, dass es innerhalb des Geschehens viele Klischees gibt. Über die realistische Beschreibung koreanischer Charaktere  möchte ich nicht urteilen, dafür sind meine Kenntnisse dahingehend nicht ausreichend genügend. Ich hatte gehofft, der Sache mit den Briefen – sozusagen der Aufhänger des gesamten Buches – würde mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Dennoch bin ich schockverliebt. In Lara Jean, in Peter, in die Geschichte der beiden und das Buch endet mit einem so gemeinen Cliffhanger, dass ich es eigentlich nicht abwarten kann, den zweiten Band zu lesen.

Der erscheint als Taschenbuch jedoch erst Ende Januar 2019, also muss ich einiges an Geduld aufbringen!

4 / 5 Sternen


Habt Ihr To all the boys I’ve loved before schon gelesen oder den Film gesehen? Schreibt mir Eure Meinungen in die Kommentare. 😛

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Tag! 🙂

René

P.S.: Zu einer anderen Jugendbuch-Rezension geht’s hier!

Transparenz

Der Link ist kein Affiliate-Links!


3 thoughts on “To all the boys I’ve loved before – Jenny Han”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.